Wenn es um den Körper geht, wollen Frauen im Grunde immer das Gleiche: einen schlanken, straffen Körper. Sie möchten mit „schlanken Muskeln“ definiert aussehen.

Lange Zeit wurde davon ausgegangen, mit viel Ausdauertraining, wie Joggen oder mithilfe eines Crosstrainers „schlanke Muskeln“ aufbauen zu können. „Lauf dich schlank“, so wurde das Ausdauertraining in allen Fitness Magazinen hochgejubelt. Dieser Hype führte leider dazu, dass viele Frauen fast schon Angst vor Krafttraining bekamen. Insbesondere, wenn es darum ging, mit hohen Gewichten zu trainieren. Aus diesem Grund haben auch heute noch viele Frauen Angst vor großen Muskeln.

„Wer einen fitten und definierten weiblichen Körper erreichen möchte, kommt um den Einsatz von Krafttraining nicht herum.“

Ausdauer- und Krafttraining verbrennen bei körperlichen Betätigung Energie/Kalorien. Doch nur durch Krafttraining erreichen wir einen dauerhaft erhöhten Kalorienverbrauch, auch außerhalb des Trainings. Muskulatur verbrennt im Gegensatz zu Fett Kalorien. Das bedeutet, je mehr Muskeln der Mensch besitzt, desto mehr Kalorien werden verbraucht. Wenn wir mehr Energie verbrauchen, können wir mehr Essen ohne zuzunehmen und müssen bei einer Diät auf weniger verzichten.

Testosteron ist ein Wachstumshormon und sorgt bei beiden Geschlechtern für den Aufbau von Muskelmasse. Frauen bilden weniger Testosteron und haben es deshalb schwerer als Männer viel Muskelmasse auszubauen. Dies muss jedoch gar kein Nachteil sein.

Natürlich bauen auch Frauen Muskelmasse auf. Allerdings führt Muskelaufbau bei Frauen mehr zu einer Straffung des Gewebes als zu großen Muskeln. Dabei wird einfach der ‚Speck‘ über der Muskulatur reduziert und das straffe Muskelgewebe kommt zum Vorschein.

 

„Aber Frauen im professionellem Bodybuilding haben doch große Muskeln?“ Diese Beobachtung stimmt. Allerdings ist es für eine Frau fast unmöglich, einen solchen muskulösen Körper ohne illegale Substanzen anzutrainieren. Als Frau musst du dir wegen zu großer Muskeln also keine Sorgen machen!

 

Trotzdem beobachten einige Frauen in den ersten Wochen des Krafttrainings Effekte, wie enger sitzende Jeans. Leider wird aus Angst, vor dickeren Beinen, nicht selten an dieser Stelle das Trainingsprogramm abgebrochen.

Fakt ist: Übergangsweise nimmt der Umfang der Beine wirklich zu. Der Grund hierfür ist jedoch nicht ein vergrößerter Muskel, sondern der anfängliche Wasserspeicher rund um die Muskulatur. Keine Angst, diese Wassereinlagerung ist nur temporär. Denn mit dem Krafttraining verletzt du kleinste Teile deines Muskels. Durch diese Verletzungen lagerst du kurzfristig Wasser im umliegenden Gewebe ein. Durch ein quasi wassergefülltes Bein kann so schnell der Eindruck eines zu großen Muskels entstehen. Wie gesagt, in dieser sichtbaren Form tritt der beschriebene Effekt nur in den ersten Trainingswochen auf.

Du musst diese Phase also nur einmal überstehen. Wenn der Körper verstanden hat, das Training ein fester Bestandteil deines Alltags ist, reduziert dieser das Wasser in der Muskulatur – ganz automatisch.

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *