Kraft für Muskeln und Kopf

Creatin macht stärker und schneller – Muskelzuwächse in kürzester Zeit und vieles mehr verspricht einem die Supplement-Industrie. Doch hält es wirklich, was es verspricht, oder ist Creatin womöglich sogar gesundheitsgefährdend?

Gefährliches Halbwissen verunsichert die Kunden. Jeden Monat scheint ein neues Produkt auf den Markt zu kommen. Als Laie ist ein Blick durch dieses breite Angebot kaum mehr möglich. Ich möchte in diesem Artikel über die Fakten aufklären und dir ein klares Bild über Creatin verschaffen. Von der Definition über die Wirkung, bis hin zu möglichen Anwendung.

 

Was ist überhaupt Creatin?

Creatin ist eine Aminosäure, die wir über die Nahrung aufnehmen, aber auch im begrenzten Umfang selbst herstellen können. Es befindet sich Beispielsweise in rotem Fleisch oder Fisch, ist dort aber nur zu einem sehr kleinen Teil vorhanden. Es sorgt dafür, dass der Körper bei intensiver Belastung schnell mit Energie versorgt wird. Es bildet damit einen wichtigen Energiepuffer.

 

Creatin Wirkung

  • Creatin führt zu einer Leistungssteigerung bei hochintensivem Training wie Kraftraining oder Sprints.
  • Creatin führt nicht zu einer Leistungssteigerung bei Kardiotraining mit niedrigerer Intensität wie beispielsweise einem Marathon.
  • Bei einer langfristigen Creatin Einnahme ist eine Stimulation der Proteinsynthese im Muskel möglich.
  • Bei ca. 20 Prozent aller Menschen zeigt eine Nahrungsergänzung keine Wirkung.
  • Durch Creatin kann eine höhere Merkfähigkeit erlangt und die Leistungsfähigkeit des Gehirns gesteigert werden.
  • Schützt vor Nervenerkrankungen wie Parkinson, der Huntington-Krankheit und ALS.

 

Nebenwirkungen

Creatin ist sicheres und allgemein gut verträgliches Nahrungsergänzungsmittel.

Es existieren derzeit keine Studien, die eine Gefährdung der Gesundheit belegen würden.

Wenn überhaupt Nebenwirkungen festgestellt wurden, dann waren es entweder Verdauungsprobleme bei sehr hoher Dosierung oder Kopfschmerzen, wenn zu wenig Wasser getrunken wurde. Bei der Einnahme von Creatin sollten deshalb zusätzliche 1–2 Liter pro Tag getrunken werden.

 

Für wen ist Creatin sinnvoll?

Nach den bisherigen Fakten ist die Frage eher: Für wen ist Creatin nicht sinnvoll?

Wenn du z.B. Sport betreibst sollte dein Fokus natürlich nicht auf einem Produkt liegen, sondern bei dir und deinem Ziel. Ist dies erfüllt gibt es Anwendungsbeispiele für die verschiedensten Tätigkeitsfelder; vom Medizinstudenten vor der Prüfung, über Vegetarier mit einer von der Nahrung her unterdurchschnittlichen Creatinaufnahme, bis zum Kraftsportler. In den Beispielen steht eine große Belastung für den Körper bevor oder Creatin wird zu wenig aufgenommen. Creatin hilft hier den Menschen, sich vor einer Überlastung besser zu schützen.

 

Qualität

Die Produkte variieren in der Qualität sehr stark. Gerade im Internethandel ist der Markt sehr undurchsichtig. Der Unterschied kommt durch die Herkunft und Reinheit der Rohstoffe zustande. Grundsätzlich sollte man zu einem Creatin Monohydrat, also dem reinen Creatin-Rohstoff greifen. Der Marktführer Degussa ® bringt in seiner Produktion ein komplett reines Creatin Monohydrat mit dem Markennamen Creapure® hervor. Die meisten Billigprodukte aus China enthalten oftmals Verunreinigungen, welche zu Magen-Darm-Beschwerden führen können. Achte also auf die Herkunft deines Creatinproduktes.

 

Creatin Einnahme

  • Du solltest es regelmäßig, am besten jeden Tag in der Früh, zu dir nehmen.
  • Orientiere dich an 3-5g pro Tag. Mehr hilft nicht mehr. Ab 5g ist dein Speicher voll.
  • Nimm ein Creatin immer mit etwas Flüssigkeit ein und achte auf deine zusätzlichen 1-2 Liter Wasser pro Tag.

 

Meine Produktempfehlung zu einem qualitativ hochwertigen Creatin findest du hier.

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *